31/01/2018 um 00:00

Tschüs Januar

Abgelegt unter: Monatsrückblick
Loading Likes...

Es ist immer wieder erfrischend, wie das Leben sich die Freiheit nimmt, die Pläne die man sich so sorgfältig macht, einfach durcheinander zu würfeln. Dieser Monat ist so ein Fall, in dem mal wieder alles anders kam, als ich es eigentlich vor hatte. Ich hatte aber einfach unterschätzt, wieviel Energie es mir rauben wird, mein Hirn umzuprogrammieren, keine Angst mehr vor dem Autofahren zu haben. Aber ich habe es durchgezogen, und ich sehe Erfolge, und es war es wert. Trotz zwei hundsmiserabler Wochen, in denen ich mich gefragt habe, warum ich mir das eigentlich antue. (1)

Ein großes Erfolgserlebnis war sicherlich auch, dass die Grafikschule mein Bild geteilt hat, wie ich ja schon anderweitig erwähnte. Und ich habe die Monatsaufgabe für Januar eingereicht, obwohl mir da am Anfang ja jegliche Motivation ob der faden Themen fehlte.

Und ich habe zwar nicht weiter an meinem Masterplan für die Rocket Sisters gewerkelt, aber dafür angefangen, Microfiction auf Instagram zu posten. Damit mein Schreibmuskel nicht einrostet. Und es ist eine hervorragende Übung, man lernt möglichst viel Schlagkraft in so wenige Worte wie möglich zu packen. Gar nicht so einfach, wie man vielleicht glaubt. Und ich habe einen Verwendungszweck für all die kleinen Storyschnipsel in meinem Kopf, die in keine Geschichte passen wollen. Win-win.

Jetzt freue ich mich auf einen hoffentlich ruhigeren Februar mit mehr Anteilen an Kreativität und weniger an Nervosität.

(1) Bequemlichkeit siegt auf der ganzen Linie – Abends schneller zuhause zu sein, ist eine großartige Motivation, den eigenen Schweinehund zu besiegen. Ich merke es immer wieder, wenn ich dann doch mal aus den unterschiedlichsten Gründen den Bus nehme.

Cadet Chronicles lesen

Cadet Chronicles Buch 2

Rocket Sisters

Cadet Chronicles Book 1

Alpha and Omega